Banntag

Banntag

Der Banntag ist ein alter Brauch, der auch in Lauwil dazu diente, beim ablaufen die Markierung der Gemeindegrenzen, d.h. die Position und den Zustand der Grenzsteine zu kontrollieren. Er findet in Lauwil alle zwei Jahre (in den geraden Jahren), wie in den meisten Gemeinden des Kantons Basel-Landschaft, an Auffahrt statt. Die Route führt heute nur noch in Teilen direkt der Grenze entlang. Am Loueler Banntag gibt es nur eine Rotte und wir achten darauf, dass die Strecke auch für kleinere Kinder und rüstige ältere Leute gut zu bewältigen ist.

Die beiden musikalischen Dorfvereine Jodlerklub Hohwacht und Musikgemeinschaft Bretzwil-Lauwil eröffnen den Banntag mit ihren Vorträgen. Der Gemeindepräsident begrüsst die Einwohner, Heimweh-Lauwiler und Gäste. Anschliessend gehen die Banntägler auf die Strecke, im zweijährlichen Wechsel entweder im unteren oder oberen Teil des Gemeindebannes. Unterwegs gibt es Erläuterungen zu Wald und Landschaft und eine kurze Andacht. Am „Ziel“ erwartet die Banntagsrotte ein von der Gemeinde gestiftetes und vom Jodlerklub oder der Musikgemeinschaft serviertes Mittagessen. Das Mittagessen und der bis in den Abend dauernde gemütliche Teil finden jeweils bei einem Aussenhof statt.

Geschichte (baselland-tourismus.ch)
Der Banntag ist vor allem im Baselbiet, im zürcherischen Unterland und im solothurnischen Schwarzbubenland bekannt. Ursprünglich diente der Marsch der Kontrolle der Grenzsteine und bis zur Reformation auch der Flursegnung. Im Laufe der Zeit geriet der Brauch in Vergessenheit und wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts als Volks- und Familienfest neu belebt. Heute ist der Brauch vor allem ein Grund, soziale Kontakte zu pflegen, gemeinsam zu Essen und die Dorfgemeinschaft zu stärken und sich auszutauschen.

Gemeindeverwaltung
Lammetstrasse 3
4426 Lauwil

Schalterstunden:
Montag, 17.00 - 19.00 Uhr
Donnerstag, 9.00 - 11.00 Uhr

Tel. 061 941 21 21
Mail: gemeinde@lauwil.ch